Zurück

Christliche Studienreise Litauen

Laba diena! - so melodisch klingt die traditionelle Begrüßung in Litauen.
 
Litauen, der südlichste der drei baltischen Staaten ist seit dem 1. Mai 2004 Mitgliedstaat der Europäischen Union. Die barocke Altstadt von Vilnius gehört zum UNESCO Weltkulturerbe, ebenso wie die Dünen auf der Kurischen Nehrung, einer Halbinsel, die das Kurische Haff von der Ostsee trennt, und die archäologische Stätte Kernavé als älteste, bekannte Hauptstadt Litauens.
 
Es gibt zahlreiche Museen und Galerien, nicht nur in den größeren Städten, sondern teilweise auch in abgelegenen Gehöften, in denen einst berühmte Persönlichkeiten Litauens gewohnt haben. Wegen seiner temperamentvollen Bewohner, dem kennzeichnenden Barockstil und der Leidenschaft der Litauer für Sport, wird es auch das „Norditalien des Baltikum“ genannt.


Reiseablauf

01. Tag:                Abflug Deutschland

Linienflug mit Lufthansa nach Vilnius. Verpflegung an Bord, Getränke inkl., entsprechend der Tageszeit. Am Flughafen Vilnius heißt Ihre baltische Reiseleitung Sie herzlich willkommen. Transfer zu Ihrem Hotel. Auf Wunsch besteht abends Gelegenheit zum Besuch des Gottesdienstes in einer evangelisch-lutherischen Kirche.

Abendessen, Übernachtung und Frühstück in Vilnius

02. Tag:                VILNIUS

Nach dem Frühstück lernen Sie die litauische Hauptstadt bei der Stadtrundfahrt mit dem Bus und zu Fuß kennen. Vilnius, die Stadt der Kirchen, wird oft auch „Rom des Baltikums“ oder „Jerusalem des Nordens“ genannt. Die Stadt wirkt fast wie ein steinernes Bilderbuch europäischer Architektur: Renaissance, Klassizismus, Backsteingotik, Barock, Gründerzeitbauen des Bürgerturms und russisch-orthodoxe Kirchenkuppeln werden Ihnen begegnen. Sie sehen den Kathedralenplatz mit St. Stanislaw-Kathedrale (Dom) und Glockenturm; das gotische Ensemble der Anna - ein Meisterwerk der Backstein-Gotik und eine der schönsten Kirchenbauten Nordosteuropas. Außerdem die Bernhardiner-Kirche mit dem ehemaligen Kloster des Bernhardinerinnenordens, das jetzt die Kunstakademie der Stadt beherbergt; die barocken Kirchen St. Michael (heute Architekturmuseum) und St. Peter-Paul, sowie die alten Universitätshöfe. Nachmittags Ausflug nach Trakai (25 km von Vilnius entfernt), in die ehemalige Hauptstadt des litauischen Großfürstentums. Besichtigung der alten Wasserburg, das Wahrzeichen des Landes. Die gotische Wasserburg aus Backstein ist für die Litauer ein Symbol der erfolgreichen Kämpfe gegen die Kreuzritter. Rückfahrt nach Vilnius. Treffen mit den Mitgliedern der Gemeinde der evangelisch-lutherischen Kirche in Vilnius.

Abendessen, Übernachtung und Frühstück in Vilnius

03. Tag:                VILNIUS – KAUNAS – KLAIPEDA

Nach dem Frühstück Abfahrt nach Kaunas, mit etwa 355.000 Einwohnern zweitgrößte Stadt Litauens und provisorische litauische Hauptstadt zwischen den beiden Weltkriegen. Kaunas befindet sich etwa in der Mitte des Landes und erstreckt sich in den Tälern der hier zusammenfließenden beiden größten Ströme Litauens - des Nemunas und der Neris. Inzwischen hat die Stadt begonnen auch die umliegenden Höhen zu erklimmen. Die gotische Architektur, die Festungswälle, die Spuren des Lebens verschiedener Ethnien, die Museen, Kaunas als erste Hauptstadt der Republik und die Architektur des Rationalismus und Funktionalismus sind nur einige Gründe für einen Besuch in Kaunas.

In Kaunas befinden sich an die 80 Fabriken, sechs wissenschaftliche Institute und fünf Hochschulen mit fast 23.000 Studenten. Das Herz- und Kreislaufinstitut ist weithin berühmt. 1922 wurde hier die erste litauisch sprachige Universität gegründet, die später zu Ehren von Vytautas dem Großen nach diesem benannt wurde. 1989 ist sie von einigen beherzten Patrioten, auch aus Emigrantenkreisen, wiedergegründet worden. Ferner gibt es 50 allgemeinbildende Schulen und 16 Berufsschulen. Die Stadtrundfahrt schließt folgendes ein: Burgruinen, Rathausplatz mit eindrucksvollen Monumenten, Besichtigung der katholischen Kathedrale, Spaziergang durch die renovierte Vilnius-Straße mit origineller Architektur und die Laisves-Fußgängerallee mit gemütlichen Cafés, Bars und Souvenirläden. Besuch der evangelisch-lutherischen Kirche. Anschließend Weiterfahrt nach Klaipeda, wo Sie Ihr Hotel beziehen werden. Abends Treffen mit den Mitgliedern der örtlichen evangelischen Gemeinde zum Gottesdienst.

Abendessen, Übernachtung und Frühstück in Klaipeda

04. Tag:                KLAIPEDA – KURISCHE NEHRUNG – KLAIPEDA

Heute beginnt der Tag mit einer Stadtrundfahrt. Nach einem Spaziergang durch die Altstadt, die sich durch gemütlichen Höfe und gepflasterten Straßen auszeichnet, besichtigen Sie den Theaterplatzes mit dem berühmten “Ännchen von Tharau”-Denkmal. Die Figur befindet sich auf dem Simon-Dach-Brunnen, dem Wahrzechen der Stadt. In der Altstadt von Klaipėda sind zahlreiche restaurierte Fachwerkhäuser aus der Zeit vom 17. bis zum 19. Jahrhundert erhalten.

Anschließend geht es mit einer Fähre hinüber auf die Kurische Nehrung. Im Jahr 2000 wurde die Kurische Nehrung mit ihren hohen Sanddünen durch die UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Die Kurische Nehrung entstand vor etwa 7000 Jahren durch Anspülungen und hat ihren Namen vom dort ansässigen Volksstamm der Kuren. Wanderung in Juodkranté (Schwarzort) auf dem Hexenberg mit einer Reihe von phantastischen und einfachen Holzskulpturen, die am Waldpfad zu finden sind. Stadtrundgang in Nida mit Besichtigung des Hauses und Museums vom berühmten deutschen Schriftsteller Thomas Mann. Wanderung auf den wunderschönen, bis zu 60 Metern hohen Sanddünen. Besuch der evangelisch-lutherischen Kirche. Rückfahrt nach Klaipeda.

Abendessen, Übernachtung und Frühstück in Klaipeda

05. Tag:                KLAIPEDA – KRETINGA – SIAULAI (Berg der Kreuze)

Nach dem Frühstück Abfahrt via Kretinga (25 km von Klaipeda entfernt) in Richtung Siauliai. Wir machen einen kurzen Stopp in Kretinga, Kreisstadt des gleichnamigen Landkreises. Der Ort wurde erstmalig 1253 als Cretyn erwähnt. Besuch des Franziskanerklosters und der evangelisch–lutherischen Kirche. Weiterfahrt Richtung Siauliai. Am Berg der Kreuze, an einem beeindruckenden und mystischen Platz mit Tausenden von Kreuzen, werden wir einen kurzen Halt einlegen. Auf diesem Hügel sind in der Mitte des 19. Jahrhunderts litauische Aufständische gegen die russische Fremdherrschaft hingerichtet worden. Zu deren Ehren begannen die Menschen recht bald, Kreuze auf den Berg zu tragen und dort aufzustellen. Der Hügel wurde zu einer nationalen Pilgerstätte. Papst Johannes Paul II. hielt hier im Jahre 1993 einen Gottesdienst. Weiterfahrt nach Vilnius.

Abendessen, Übernachtung und Frühstück in Vilnius

06. Tag:                RÜCKFLUG DEUTSCHLAND

Nach dem Frühstück Transfer zum Flughafen Vilnius. Rückflug mit Lufthansa. Verpflegung an Bord, inkl. Getränke, entsprechend der Tageszeit. Ankunft in Deutschland

 

*** Ende einer beeindruckenden Reise ***

Gerne erstellen wir Ihnen Ihr individuelles Angebot für Ihre Studienreise nach Litauen.

Lassen Sie uns Ihre Wünsche wissen!



Zurück

copyright Studienreisen Bock GmbH 2006 | Tel. 09382 - 99850 | www.studienreisen-bock.de