Zurück

Landwirtschaftliche Studien- und Kulturreise nach Lanzarote

Eindrücke der Reise
Bild1
Bild2
Bild3

Die schwarze Perle des Atlantiks! Landen Sie auf Lanzarote und entdecken Sie die bizarre Landschaft! Über 300 Vulkankegel recken sich in den blauen Himmel. Weiße Häuser bilden einen Kontrast zu den Farben der Lava und den grünen Palmenhainen.

Lanzarote war die erste der Kanarischen Inseln, zu der die europäischen Seefahrer vordrangen und auf der sie sich nieder ließen, um dann von hier aus die Kolonisierung des Kanarischen Archipels zu vollenden.

Über lange Zeit hinweg waren Fischfang und Landwirtschaft die Haupterwerbsquellen der Insel. In letzter Zeit jedoch sind sie immer mehr dem Fremdenverkehr gewichen, der auf Lanzarote Einrichtungen und Dienstleitungen von ausgezeichneter Qualität zu bieten hat. Aus der reichen und glorreichen Vergangenheit sind der Insel Schlösser und Festungsanlagen, Wallfahrtskapellen und Kirchen, Herrenhäuser und die typischen weiß getünchten Häuser erhalten geblieben.

Dank der vielfältigen Bemühungen zur Bewahrung des kulturhistorischen Erbes konnten viele Traditionen, handwerkliche Fähigkeiten und die typische Küche bewahrt werden. Architektur, gestaltende Künste und Gebräuche orientieren sich an der Identität der Insel; auch wurde dafür Sorge getragen, dass die traditionellen Feste weiterhin gefeiert und die Volksbräuche lebendig gehalten werden.


Reiseablauf

1. Tag:           Anreise

Flug nach Lanzarote. Nach Ankunft Empfang durch die örtliche Reiseleitung und Transfer zu Ihrem Hotel. Das Hotel liegt im Fischerdorf Playa Blanca im Süden der Insel. In erster Linie, mit direktem Zugang zum Meer, die Papgayo–Strände liegen nur wenige Kilometer entfernt. Von hier aus hat man einen herrlichen Blick auf die Insel Fuerteventura und Lobos. Die einzigartige Architektur des Hotels besteht aus mehreren Gebäuden und großzügiger Gartenanlage, die sich perfekt an die Umgebung mit ihrer herrlichen Natur anpasst. Alle Zimmer sind mit telefonischem Direktanschluss, Klimaanlage, Satellitenfernsehen, Minibar, Safe, vollständig eingerichtetem Bad und Haartrockner ausgestattet. Es stehen dem Gast verschiedene Spezialitätenrestaurants zur Verfügung, sowie eine Piano Bar, Pool Bar , Pub, 5 Swimming Pools, 2 Kinderpools, Jacuzzi, diverse Zonen mit Liegen und Sonnenschirmen und ein Sportcenter.

Abendessen und Übernachtung im Hotel Rubicon Palace**** o. ä.

 

2. Tag:           César Manrique Tour

Ein Ausflug der Sie in das ehemalige Wohnhaus des Künstlers César Manrique führt. Diese Stiftung beherbergt ein Museum, in dem zwei ständige Ausstellungen zu sehen sind. Manrique war sicher der bedeutendste Künstler auf den Kanarischen Inseln. Bekannt wurde er als Maler, Bildhauer, Architekt, Garten- und Landschaftsgestalter sowie als Vorkämpfer für den Umweltschutz. Seiner unermüdlichen Arbeit ist es zu verdanken, dass die Küste nicht verbaut wurde, die Ferienanlagen nicht in die Höhe geschossen sind und der Charakter der Landschaften und Dörfer erhalten geblieben ist. Beim Besuch seines ehemaligen Wohnhauses, das eine Einheit mit der Lavalandschaft bildet, wird deutlich, was Manriques Anliegen war. Weiter geht es in Richtung Guatiza in den Kakteengarten. Der Jardin de Cactus wurde auf einem Gelände eines Vulkansteinbruchs unter freiem Himmel angelegt. Der Garten umfasst mehr als 1400 Pflanzen von mehr als 1000 verschiedener Arten. Der nächste Halt ist die ehemalige Festung Castillo Dan José am Eingang zum Fischereihafen von Arrecife. Hier wurde das Internationale Museum für Zeitgenössische Kunst eingerichtet, in dessen Fundus sich verschiedene Tendenzen der Abstrakten Kunst befinden, hauptsächlich Werke aus der Nachkriegszeit. Durch die großen Panoramafenster des Restaurants sieht man auf den Fischerei- und Handelshafen von Arrecife.

Abendessen und Übernachtung im Hotel Rubicon Palace****

 

3. Tag:           Landwirtschaftliches Fachprogramm

Tradition, Architektur und Natur kommen im Bauernmuseum El Patio zusammen. Gelegen im Dorf Tiagua, wurde dieses Museum auf einem 800.000 qm großen Grundstück errichtet. Das Museum ist in Gebäuden untergebracht, die mehr als 200 Jahre alt sind und kombiniert wurden mit neuen Konstruktionen, reproduziert getreu der Typologie eines Bauernhauses und dem traditionellen Landleben. Anschließend führt sie Fahrt in das Weinanbaumuseum El Grifo. Diese älteste noch aktive Bodega auf den kanarischen Inseln stellt in einer Ausstellung die Maschinerien und Geräte aus dem Weinanbau seit 1775 aus. Auf dem Landgut Granja Agricola Experimental werden Ihnen die unterschiedlichen traditionellen Ackerbauarten, die es auf Lanzarote gibt, nahe gebracht.

Abendessen und Übernachtung im Hotel Rubicon Palace****

 

4. Tag:           Vulkan – und Krater Tour

Am Morgen fahren Sie in das Gebiet der Feuerberge. Dies ist ein riesiges, im 18. Jh. entstandenes Kratergebiet, wo am “Islote de Hilario” in wenigen Metern Tiefe noch Temperaturen von mehreren hundert Grad herrschen. Mit einigen Experimenten wird Ihnen die Nutzung der Erdhitze demonstriert. Nach den Experimenten unternehmen Sie die beeindruckende Rundfahrt durch das Zentralgebiet des Nationalparks. Die Route durch die Vulkane schlängelt sich zwischen kleinen Kegeln und exklusiven Landschaften durch und bietet dem Betrachter unvergessliche Eindrücke, kapriziöse Formen und intime Sensationen, die ihn in Kontakt bringen mit dem Ursprung der Entstehung unseres Planeten. Durch das Bilderbuchdorf Yaiza geht es am Nachmittag weiter zu den Salinen von Janubio und zur schäumenden Küste bei Los Hervideros, zum El Golfo, einer smaragdgrünen Meerwasserlagune in einem Halbkrater. Das stürmische Meer hat die zweite Hälfte des Kraters fast vollständig zerstört und die verbliebenen Kraterwände bizarr geformt.

Abendessen und Übernachtung im Hotel Rubicon Palace****

 

5. Tag:           Panorama–Tour

Der Norden Lanzarotes besteht aus altvulkanischem Land. Die blass gelben bis grauen Kraterberge, im Schnitt ungefähr 500 m hoch, sind durch Vulkanausbrüche in vorhistorischer Zeit entstanden. Auf dem Weg in den Norden fahren Sie zunächst durch die Dörfer Mala und Guatiza, wo auch heute noch Opuntien, eine Kakteenart, angebaut werden. Auf diesen Pflanzen werden Cochenille-Läuse gezüchtet, aus denen ein roter Farbstoff gewonnen wird. Auf dem Programm steht zunächst ein Besuch der Höhle Jameos del Agua, die wohl gelungenste Schöpfung César Manriques. Die natürlichen Elemente, die Lavawände, der See und die wuchernde Vegetation verschmelzen mit den Treppen, dem Swimming Pool und den Sitzgelegenheiten zu einer geschmackvollen, fast phantastischen Einheit. Hier ist Zeit in Ruhe einen Kaffee zu trinken, herumzuschlendern und die Atmosphäre auf sich wirken zu lassen. Nur einige Meter von der Jameos del Agua enfernt liegt das Höhlensystem der Cueva de los Verdes, welche bei dem Ausbruch des Vulkans Corana entstanden ist. Die Höhle ist auf etwa 1,5 km begehbar; am Ende dieses Rundgangs werden Sie von einer optischen Täuschung überrascht, deren Geheimnis hier noch nicht verraten werden soll. Über weitere Inseldörfer erreichen Sie dann den nördlichsten Punkt der Fahrt, den Mirador del Río. Der Aussichtspunkt ist von weitem kaum zu sehen und wurde in den oberen Teil eines sehr hohen Steilhangs eingebaut. Er bietet Ihnen einen herrlichen Panoramablick auf die Inseln La Grasiosa, Montaña Clara und Alegranza, die Lanzarote im Norden vorgelagert sind. Einen der schönsten Ausblicke der Insel haben Sie dann, wenn Sie auf dem Weg zurück in Richtung Süden das Dorf Haria durchfahren. Der Ort mit seinen kantigen, weißen Häusern liegt inmitten eines grünen Tals, in dem weitverstreut kanarische Dattelpalmen stehen.

Abendessen und Übernachtung im Hotel Rubicon Palace****

 

6. Tag:           Fisch- und Insel-Tour

La Graciosa ist die einzig bewohnte Insel im Verbund der kleinen Eilande, die Lanzarote im Norden vorgelagert sind. Nach La Graciosa gelangt man von Órzola aus in 25 Minuten mit der Fähre. Etwa 500 Personen leben auf La Graciosa. Es gibt kaum Fremdenverkehr und die Einwohner leben hauptsächlich vom Fischfang. Die Insel ist Teil des Naturpark Kleines Archipel, geschützt durch das kanarische Gesetz für Naturgebiete, denn in den Gewässern um diese Inseln befindet sich eines der beiden existenten Fischereischutzgebiete der Kanarischen Inseln.

Abendessen und Übernachtung im Hotel Rubicon Palace****

 

7. Tag:           MARKT IN TEGUISE

Entdecken Sie den berühmten Flohmarkt von Lanzarote. Er findet statt in der ehemaligen Hauptstadt Teguise, die auch einer der ersten Bischofssitze auf den Kanarischen Inseln war. Mit den stattlichen Patrizierhäusern, den engen Gassen und den weiten Plätzen lädt die Stadt zum Bummeln ein. Sonntags machen Ihnen hier Händler und Künstler aus aller Welt die Wahl schwer und garantieren Ihnen viel Spaß beim Einkaufen. Im Anschluss an Ihren Marktbesuch fahren Sie zum Monumento al Campesino, einem Denkmal, das César Manrique für die Bauern von Lanzarote errichtet hat. Der Teguise-Markt findet nur am Sonntag statt.

Abendessen und Übernachtung im Hotel Rubicon Palace****

 

8. Tag:           Transfer zum Flughafen

Nach einem gemütlichen Frühstück rechtzeitiger Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland.

 

*** Ende einer beeindruckenden Reise ***

 

Gerne erstellen wir Ihnen Ihr individuelles Angebot für Ihre Gruppenreise nach Lanzarote.

 

 

Downloads
Lanzarote_Heuer.pdf



Zurück

copyright Studienreisen Bock GmbH 2006 | Tel. 09382 - 99850 | www.studienreisen-bock.de